Dashain Festival

Bericht von Niru Chaudhary – Patenkind von Sabine Hölzel

Dashain ist das größte und Glück verheißende Festival in Nepal. Es ist auch das größte Fest aller Hindus. Dashain fällt normalerweise in den Monat Aashwin und manchmal in Kartik (gemäß dem nepalesischen Kalender). Das Symbol der Machtgöttin Durga wird während dieses Festes verehrt. Nach den hinduistischen Mythen wird es zur Erinnerung an die große Eroberung der Götter über die bösen Dämonen gefeiert, wie der Sieg der Göttin Durga über den Mahisasur-Dämon und der Sieg von Ram über die zehn Köpfe Ravan mit dem Segen der Göttin Durga.

Alle Schulen, Collagen und Organisationen bleiben während dieses Festivals geschlossen. Dashain wird fünfzehn Tage lang gefeiert. Die ersten neun Tage ab Ghatasthapana werden „Navaratri“ genannt. In diesen Tagen verehrten wir die Göttin Durga. Der siebte Tag des Dashain wird „saptami oder „fulpati“ genannt. Der achte Tag wird „Maha Astami“ genannt und der neunte Tag wird „Maha Nawami“ genannt. Während dieser werden Ziegen, Schafe, Hühner usw. geopfert. Dieser Tag ist der wichtigste Tag dieses Festivals, das „Bijaya Dashami“ genannt wird.

An diesem Tag segnen die Senioren ihre Junioren, indem sie Tika und Jamara setzen, die bis zu fünf Tage lang bis „kojagrath purnima“, dem letzten Tag von Dashain, andauern. In ähnlicher Weise nahmen wir Junioren (ich und meine Geschwister) am Tag von „bijaya dashami“ unseren Eltern, Großeltern und einigen Verwandten Tika ab. Sie segneten uns für die kommenden Jahren.

„Red Tika“ symbolisiert das Blut, das die Familie zusammen verbindet. Wir bekamen eine „Dakshina“ oder einen kleinen Geldbetrag von unseren Ältesten zusammen mit dem Segen. Ebenso aßen wir zu diesem besonderen Anlass köstliches Essen und spielten eine Schaukel. Dashain ist die Zeit des Glücks. Es ist auch das Fest der Familienfeiern. Leute kommen zurück nach Hause um dieses Fest zu feiern. Es ist wichtig, Segen zu nehmen und die Gelegenheit zu nutzen Tika seine Wünsche zu sagen. Aus diesem Grund mag ich das Dashain-Festival am meisten.

Dieses Jahr hatte mein Dashain-Festival einen besonderen Anlass. Meine Großeltern waren hier bei uns und ich hatte die Gelegenheit mit ihnen zu genießen. Wir hatten viel Spaß indem wir zu einem Dashain-Lied getanzt und gesungen haben.

Erfolgreiche Jahreshauptversammlung

Mitglieder stellen die Weichen für die Zukunft der Nepalhilfe Kulmbach e.V.

Unter Einhaltung der Corona Bestimmungen fand am 8. Oktober 2021 in der Dr.-Stammberger-Stadthalle die Jahreshauptversammlung statt.

32 Mitglieder (inkl. Vollmachten 42 Stimmen) folgten unserer Einladung. Vielen Dank dafür.

Zum einen hat die Mitgliederversammlung mit Mehrheit die eingeflossenen Änderungen der Vereinssatzung vom 28.April 2017 verabschiedet. Zum anderen wurden Neuwahlen durchgeführt. Die Entlastung der Vorstandschaft fand ebenso statt.

Gewählt wurden für den Vorstand

  1. Vorsitzender Dr. Johann Hunger
  2. Vorsitzende Sonja Promeuschel
  3. Vorsitzende Sabine Hölzel
  4. Schatzmeister Stefan Fechner
  5. Schriftführer Reinhard Burger

Gewählt wurden für den Beirat

Ursula Galler, Peter Geissler, Shyam Neupane, Andreas Rebhan, Dr. Volker Seitter

Gewählt wurden als Revisoren

Gerburg Bruhn und Heide Matschkal

von links Sabine Hölzel, Andreas Rebhan, Sonja Promeuschel, Reinhard Burger, Dr. Johann Hunger, Stefan Fechner, Ursula Galler und Peter Geißler. Shyam Neupane, Dr. Volker Seitter, Gerburg Bruhn und Heide Matschkal fehlen im Bild.

Die bisherigen Vorstands- und Beiratsmitglieder wurden verabschiedet. Vor Ort waren Claudia Bär, Ulrike Martin, Gerhard Weith.

Wir bedanken uns ebenso bei den abwesenden Beiräten Burcin Bali, Sigrid Daum-Sauermann, Eva Endepols-Huhn, Dr. Alexander Philipp und Gabriele Philipp im Namen des Vereins – NAMASTE und alles GUTE!

Die gezeigte Bilder Slightshow und der Videogruß unserer nepalesischen Freunden und Unterstützer ( in Deutsch gesprochen von Shyam Neupane ) kann zeitnah hier erneut abgespielt werden.

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Liebe Mitglieder der Nepalhilfe Kulmbach, Namaste! 

Nachdem 2020 auf Grund der Corona-Pandemie eine Jahreshauptversammlung leider nicht stattfinden konnte, laden wir Sie nun am 

  8. Oktober 2021, 19.00 Uhr,  

in die Dr.-Stammberger-Stadthalle, in Kulmbach ein. 

Um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, möchten wir auf die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln hinweisen. Bitte bringen Sie Ihren Mund-Nasenschutz mit! 

Bei Anzeichen oder Symptomen einer Corona-Infektion am Versammlungstag ist auf eine Teilnahme zu verzichten. Es gilt weiterhin die  3G-Regel (genesen, geimpft, getestet). Sollten sich kurzfristig Änderungen ergeben werden wir Sie unverzüglich informieren.

Auch ist es auch nötig, sich vorher verbindlich  bis zum  04.10.2021 schriftlich oder

per mail unter nepalhilfe-kulmbach@gmx.de anzumelden

Herzliche Grüße, und bleiben Sie unserer Nepalhilfe gewogen! 

Im Namen der Vorstandschaft 

 Dr. Johann Hunger,  

1. Vorsitzender

E.T.A. Hoffmann-Gymnasium unterstützt erneut mit Corona adaptierten Nepallauf im Schuljahr 2020/21.

Schülerinnen und Schüler des E.T.A. Hoffmann- Gymnasiums zeigen auch im zweiten Corona-Jahr großes Engagement für die Kinder in Nepal

Da es in Nepal keinen Rettungsschirm oder eine finanzielle staatliche Unterstützung für die von der Corona-Pandemie stark getroffene Bevölkerung gibt, veranstaltete das E.T.A. Hoffmann-Gymnasium auch im Schuljahr 2020/2021 einen „Corona-adaptierten-Nepalhilfelauf“, um die Nepalhilfe Kulmbach bei der Finanzierung der Schulspeisung und bei der Hilfe der durch die Corona-Pandemie betroffenen Familien zu unterstützen. Dieses Jahr wurde der Nepalhilfelauf in allen 5. bis 10. Klassen durchgeführt, um jeder Klasse die Möglichkeit zu geben, auch das Geld für ihr Patenkind in Nepal zu „erlaufen“. Denn normalerweise sammeln die Schülerinnen und Schüler durch verschiedene Aktionen über das Jahr verteilt Geld, um ihrem Patenkind in Nepal den Schulbesuch zu finanzieren. Durch die Corona-Pandemie waren solche Aktivitäten in diesem Schuljahr aber nicht mehr möglich gewesen. Unter strikter Einhaltung der Hygiene,- und Abstandsvorschriften wurde deshalb die Durchführung des traditionellen „Nepalhilfelaufes“ angepasst und anstelle von Kilometern wurden im Rahmen des Sportunterrichts deutlich verkürzte Runden „gewalkt“, anstelle der Stempel pro Kilometer wurden von den Schülern Papiergeldscheine gesammelt und später in Stempel umgetauscht. Und unsere Schülerinnen und Schüler zeigten wieder sehr großes Engagement- sie absolvierten bei bestem Wetter und guter Laune sehr viele Runden für die Kinder in Nepal.

Nach dem Motto „Schüler/innen walken auch in Corona-Zeiten für Schüler/innen“ wurden wieder zahlreiche Runden gesammelt, um die Kinder in Nepal zu unterstützen. Viele Schülerinnen und Schüler hatten wieder fleißig Sponsoren gesucht und echte Rekordwerte beim Geldeinsammeln erzielt: zwei Schülerinnen trugen sogar über 350 € zum Gesamtergebnis bei.

Auch Sonja Promeuschel, die Patenschaft Beauftragte der Nepalhilfe Kulmbach nutzte den Nepalhilfelauf, um ihrerseits sehr erfolgreich Sponsoren zu finden. Dementsprechend konnte sie wieder eine großartige Summe, dieses Jahr in Höhe von 2.430 €, für Nepal erlaufen. Sie hatte auch für die fleißigsten Sammler und Sammlerinnen wieder kleine Dankes-Geschenke aus Nepal mitgebracht, die an die entsprechenden Schülerinnen und Schüler dann zusammen mit den Jahreszeugnissen ausgeteilt wurden, da leider erneut, aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen, die gemeinsame Abschlussfeier mit der Ehrung der fleißigsten Sammlerinnen und Sammler sowie der persönlichen Scheckübergabe an Vertreter der Nepalhilfe Kulmbach entfallen musste.

Nach Abzug der Gelder für die Patenkinder und ohne Frau Promeuschels beachtlichen Betrag, konnten am

Ende des Schuljahres

stolze 17.230 € für die Kinder in Nepal überwiesen werden.

Was für ein beeindruckendes Zeichen großer Solidarität mit den Kindern in Nepal in diesen besonderen Zeiten!

Mit dem besonders guten Gefühl auf diese Weise vielen Kindern in Nepal zu helfen, konnten die Schülerinnen und Schüler des E.T.A. Hoffmann-Gymnasiums stolz und zufrieden in die Ferien starten.  

    Judith Heublein

E.T.A. Hoffmann-Gymnasium unterstützt mit Corona adaptierten Nepallauf im Schuljahr 2019/20.

Höchstes Engagement für die Kinder in Nepal trotz Corona-Pandemie: Nepalhilfelauf des E.T.A. Hoffmann- Gymnasiums erzielt 19.000 €

Da es in Nepal keinen Rettungsschirm oder eine geldliche staatliche Unterstützung für die von der Corona-Pandemie stark getroffene Bevölkerung gibt, veranstaltete das E.T.A. Hoffmann-Gymnasium in den letzten Wochen des Schuljahres 2019/2020 einen „Corona-adaptierten-Nepalhilfelauf“, um die Nepalhilfe Kulmbach bei der Finanzierung der Schulspeisung und bei der Hilfe für die durch die Corona-Pandemie betroffenen Familien zu unterstützen. Dieses Jahr wurde der Nepalhilfelauf ausnahmsweise in allen 5. bis 9. Klassen durchgeführt, um jeder Klasse die Möglichkeit zu geben, auch das Geld für ihr Patenkind in Nepal zu „erlaufen“. Denn normalerweise sammeln die Schülerinnen und Schüler durch verschiedene Aktionen über das Jahr verteilt Geld, um ihrem Patenkind in Nepal den Schulbesuch zu finanzieren. Durch die Corona-Pandemie waren solche Aktivitäten in diesem Schuljahr aber kaum noch möglich gewesen. Unter strikter Einhaltung der Hygiene,- und Abstandsvorschriften wurde deshalb die Durchführung des traditionellen „Nepalhilfelaufes“ angepasst und anstelle von Kilometern wurden deutlich verkürzte Runden „gewalkt“, anstelle der Stempel pro Kilometer wurden von den Schülern Papiergeldscheine gesammelt und später in Stempel umgetauscht. Außerdem fand dieser „Lauf“ in den letzten vier Schulwochen statt, da er jeweils in den Sportstunden der geteilten Klassen, und somit in kleinen Gruppen, stattfinden musste, um den Abstandregeln gerecht zu werden. Und unsere Schülerinnen und Schüler zeigten wieder sehr großes Engagement- sie absolvierten bei bestem Wetter und guter Laune sehr viele Runden für die Kinder in Nepal.

Nach dem Motto „Schüler walken auch in Corona-Zeiten für Schüler“ wurden wieder zahlreiche Runden gesammelt, um die Kinder in Nepal zu unterstützen. Besonders fleißig hatten dieses Jahr wieder die Jüngsten Sponsoren gesucht: die Klasse 5a trug sogar über 2.000 € zusammen, die Klasse 5c 1.911 €. Auch viele einzelne Schülerinnen und Schüler hatten wieder zahlreiche Sponsoren gesucht und echte Rekordwerte beim Geldeinsammeln erzielt: zwei Schülerinnen trugen sogar über 400 € zum Gesamtergebnis bei, aber auch viele Schülerinnen und Schüler sammelten über 300 €, allen voran zwei Brüder, die je über 300 € beisteuerten.

Auch Sonja Promeuschel, die Patenschaft Beauftragte der Nepalhilfe Kulmbach war extra an einem Tag aus Kulmbach angereist, um an diesem Lauf teilzunehmen. Sie hatte bereits hoch motiviert viele zahlungskräftige Sponsoren gesucht, so dass sie nach ihrem Lauf ein persönliches Rekordergebnis von fast 4000,-€ für die Kinder in Nepal beisteuern konnte. Sie hatte auch für die fleißigsten Sammler und Sammlerinnen wieder die begehrten Glücksschals aus Nepal mitgebracht, die die entsprechenden Schülerinnen und Schüler dann zusammen mit ihren Jahreszeugnissen erhielten, da leider, aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen, die gemeinsame Abschlussfeier mit der Ehrung der fleißigsten Sammlerinnen und Sammler sowie der persönlichen Scheckübergabe an Vertreter der Nepalhilfe Kulmbach entfallen musste.

Nach Abzug der Gelder für die Patenkinder und ohne Frau Promeuschels beachtlichen Betrag, konnten am Ende des

Schuljahres stolze

19.000 € für die Kinder in Nepal überwiesen werden.

Soviel wie noch nie!

Was für ein beeindruckendes Zeichen größter Solidarität mit den Kindern in Nepal in diesen besonderen Zeiten!

Mit dem besonders guten Gefühl auf diese Weise vielen Kindern in Nepal zu helfen, konnten die Schülerinnen und Schüler des E.T.A. Hoffmann-Gymnasiums stolz und zufrieden in die Ferien starten.  

Reise mit Nebenwirkungen

Ein Jahr nach der Studienreise nach Nepal zeigt sich eindrucksvoll, welche Spuren eine „Kulmbacher Reisegruppe“ im Gastland hinterlassen hat.

„Nirmayas Haus“ ist fertig! Drei Zimmer, ein Badehäuschen mit Toilette – und alles erdbebensicher. Darüber freuen sich nicht nur die nepalesische Familie Basel aus Malekhu, sondern auch achtzehn „Kulmbacher und Freunde“, die  sich Anfang März 2020 auf den Weg nach Nepal machten, um Kultur zu erleben und Patenkinder zu treffen. Das einhellige Fazit der Reise: intensiv und berührend, obwohl die Reise wegen der Corona-Krise vier Tage früher als geplant abgebrochen werden musste. 

Dieter und Martina Feldbaum zeigten sich bei ihrem Besuch der Schule in Malekhu beeindruckt von der Schulspeisung, die durch die Nepalhilfe Kulmbach finanziert wird. Für viele Kinder die einzige Mahlzeit des Tages. Foto: privat

Wieder zu Hause, haben die Reiseteilnehmer unter Federführung von Martina und Dieter Feldbaum innerhalb von drei Wochen in einer beispiellosen Spendenaktion für eine Frau gesammelt, deren Schicksal ihnen besonders zu Herzen gegangen ist: Nirmaya Basel. Sie spendeten nicht nur selbst, sondern sammelten auch eifrig in ihrem Freundeskreis. Der „Kassensturz“ ergab rund 13 T € auf dem Konto der Nepalhilfe Kulmbach unter dem Stichwort „Nirmayas Haus“ – ein großartiges Ergebnis. 

Soroptimist International Club Bayreuth übergibt großzügigen Spendencheck

von rechts Dr. Christiane Rauch von Soroptimist I.C.Bayreuth, Sabine Hölzel und Dr. Johann Hunger

Wir freuen uns das der Soroptimist International Club Bayreuth erneut die Nepalhilfe Kulmbach unterstützt.

Am 2.Mai durften wir den Spendencheck in Höhe von 1.500 € entgegen nehmen.

Der Name Soroptimistinnen leitet sich von sorores optime, beste Schwestern ab. 28 aktive, engagierte und im Berufsleben stehende Frauen engagieren sich für soziale Zwecke. Der Schwerpunkt des Clubs liegt auf Bildung, Hilfe zur Selbsthilfe, Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Mädchen und Frauen.

Ein herzliches Dankeschön an Soroptimist International Club Bayreuth.

SI-Club Bayreuth – Soroptimist International Deutschland: Home

Bikram Sambat – 2078

Vikram Sambat ist der offizielle Kalender Nepals. Er ist ein Lunisolarkalender. Vikram Sambat basiert auf alter Hindu- Tradition. Der Kalender richtet sich nach den Mondphasen und ist dem christlichen Kalender 56,7 Jahre voraus. Das neue Jahr begann am 13. April.

Unsere Freunde und Unterstützer aus Nepal haben uns Bilder von den Feierlichkeiten geschickt.

rechts außen Shyam Prasad Neupane mit seiner Familie

Trotz Warnung der Regierung trafen sich viele Hunderte von Menschen in der Innenstadt von Malehku und feierten das neue Jahr 2078.

Women’s Day in Nepal (8.März 2021)

Eindrücke vom Internationalen Weltfrauentag 2021. Auch in Nepal wird der Tag gefeiert.

Patenkind Niru, von Beirätin Sabine Hölzel, hat Bilder vom Tagesausflug mit ihren Freundinnen geschickt.

selbstbewusste junge Frauen

Familie Chaudhary beim Abendessen