Hilfe für nepalesische Schüler

Main-Post

Auszug:
"Wisst ihr, wo Nepal liegt?“ Auf eine Antwort brauchte Thomas Amend, Dozent am Lehrstuhl für Didaktik der Geografie an der Universität Würzburg, nicht lange warten. Eine ganze Stunde stellte er mit den Studentinnen Maria Reiling, Katrin Gellert und Ann-Kathrin Heilein das Land im Himalaya-Gebirge und die Nepalhilfe Kulmbach vor. Amend hatte viele Bilder mitgebracht, die während der letztjährigen Exkursion mit seinem Kollegen Dr. Helmut Vogel und 26 Studenten aufgenommen worden waren. Quelle/zum Artikel: www.mainpost.de

Nepalnachrichten

Nepal nach dem verheerenden Erdbeben am 25.April 0215 – Ein Land in Not und Elend

Das Land ist nicht mehr das Nepal , welches Besucher, vor allem Trekker aus aller Welt in Erinnerung haben. Ein Erdbeben der Stärke 7,8 erschütterte das Land beträchtlich und brachte viele Nepalis zur Verzweiflung. Zum Glück im Unglück war der „Erdbebentag“ ein Feiertag, so dass Schulen, öffentliche Einrichtungen und Betriebe geschlossen waren und der Verkehr in den Städten stark reduziert gewesen ist. Am 12 Mai gab es ein weiteres schweres Erdbeben der Stärke 7,3 zahlreiche Nachbeben erschüttern das Land weiterhin.
Über 9000 Menschen verloren ihr Leben, man spricht zudem von über mehr als 100 000 Verletzten. Die Versorgungslage im Land ist katastrophal. Die totale Zerstörung von über 600 000 Häusern und weitere etwa 300 000 beschädigter Gebäuden treffen die Menschen und das arme Land sehr. Besonders betroffen waren auch die Gesundheitseinrichtungen und Schulen. Der Unterricht konnte nach langer Unterbrechung erst Ende Mai wieder aufgenommen werden. Über eine Million Kinder hatten keine Schulräume mehr. Fast 40 000 Klassenräume waren völlig, weitere 20 000 stark beschädigt worden. Zudem sind 40 Prozent der historischen Gebäude und Monumente in Kathmandu und den betroffenen ländlichen Gebieten zerstört oder stark beschädigt. Schäden sind auch in der Tilingatarschule entstanden. Hier wurde die Trinkwasseranlage zerstört. Zudem musste im Veranstaltungsraum eine Mauer ersetzt und weitere Bauschäden behoben werden

 

Nepalhilfe kämpft gegen Bürokratie

Frankenpost

Auszug:
Kulmbach - Ein umfangreiches Angebot von in Nepal gefertigten Artikeln und Lebensmitteln hat die Nepalhilfe Kulmbach am Samstag und Sonntag beim Weihnachtsbasar im Foyer der Dr.-Stammberger-Halle angeboten. Den Erlös kann die Vereinigung gut gebrauchen, denn noch immer fehlt es nach dem verheerenden Erdbeben vom 25. April dieses Jahres in dem Himalaya-Staat am Nötigsten. Quelle/zum Artikel: www.frankenpost.de

Kooperation der Adalbert-Raps-Stiftung und der Nepalhilfe Kulmbach nimmt Fahrt auf

Zahllose Menschen haben ihr Zuhause verloren, Schulen und andere öffentliche Gebäude existieren nicht mehr. Grund genug für uns, gemeinsam mit dem Verein Nepalhilfe Kulmbach e. V. beim Wiederaufbau zu helfen. Mit 55.000 Euro finanzieren wir den Wiederaufbau zweier Schulgebäude in der Region. Daneben tragen die Kosten für den freiwilligen Hilfseinsatz von RAPS-Mitarbeitern.

Mehr Informationen: www.raps-stiftung.de

Kulmbach: Geld für zerstörte Schulen in Nepal

Nordbayerischen Kurier

Auszug:
KULMBACH. Das schwere Erdbeben in Nepal beschädigte auch zwei Schulgebäude, die mit Hilfe der Kulmbacher Nepal-Hilfe errichtet wurden. Mehr als 2000 Kinder erhalten nun keinen Unterricht mehr.  Jetzt heißt es schnell handeln, sagte sich der Frankensima und trommelt nun Musiker, Tänzer und Komödianten zusammen. Sie wollen die Kulmbacher Nepal-Hilfe  unterstützen. Am Montag, 18. Mai, gibt es einen großen Benefiz-Abend in der Stadthalle. 20.000 Euro braucht die Nepal-Hilfe für die Schulen. Doch bis das Geld gesammelt ist, müssen die Initiatoren erst noch eine große organisatorische Aufgabe bewältigen. Quelle/zum Artikel: www.nordbayerischer-kurier.de

Kulmbacher Künstler treten für Nepal auf

inFranken.de

Auszug:
So eine Veranstaltung hat es in Kumbach noch nicht gegeben: Alle funk- und fernsehbekannten Entertainment-Künstler aus dem Kulmbacher Land treten gemeinsam an einem Abend auf - zu Gunsten der Erdbebenopfer in Nepal. Quelle/zum Artikel: www.inFranken.de

Studiogespräch- Nepalhilfe

TV Touring

Seit mehr als einem Jahrzehnt engagiert sich die Nepalhilfe Kulmbach e.V. für Menschen in einem der ärmsten Länder der Welt. Durch verschiedene Projekte versuchen sie so die dortigen Lebensbedingungen zu verbessern. Über die aktuelle Situation und was genau vor Ort geschieht, erzählt Studiogast Dr. Oliver Heilmann, ein Zahnarzt und ehrenamtlicher Mitarbeiten des Vereins. Quelle/zum Beitrag: tvtouring.de