Am. 21.3 findet erneut ein spannender Vortrag von Sigi Daum in Ludwigschorgast, Gasthaus Schicker statt

Wo die Götter aus dem Fenster schau´n

Impressionen einer Nepalreise von Sigrid Daum 

Sigrid Daum berichtet über die verschiedenen Projekte der „Nepalhilfe Kulmbach“ und verrät dabei viel über Land und Leute. Beeindruckende Bilder und Beobachtungen des nepalesischen Alltags versprechen einen kurzweiligen Vortrag. 

„Es war nicht mein erster Besuch in Nepal – ich bin gerne wieder in dieses wunderbare Land gereist, um meine Eindrücke aufzufrischen“, so Sigrid Daum, die seit nunmehr zwölf Jahren den Verein „Nepalhilfe Kulmbach“ unterstützt und seit einem Jahr dem Beirat angehört.

Eingebettet in die höchsten Berge der Welt, dem Himalaya, liegt Nepal, das Land der

Mythen, Legenden und der Götter- oder doch nur eines Gottes?  Auch dieser Frage ist Sigrid

Daum nachgegangen  als sie im Herbst 2017vier Wochen für die Nepalhilfe Kulmbach in Nepal unterwegs war, um verschiedene Hilfsaktionen zu begleiten.

Die beiden bedeutendsten Religionen Hinduismus und Buddhismus prägen das Land mit seinen unzähligen Tempeln, Schreinen und anderen Heiligtümern. Der Ablauf des täglichen Lebens wird im hohen Maße von den Religionen bestimmt. Das hinduistische Kastenwesen lähmt noch immer den wirtschaftlichen Aufschwung, obwohl es bereits seit 2005 abgeschafft ist.

Sie besuchte Malekhu, ein Dorf mit ca. 3000 Einwohnern, das man nach ca. 4 – 5 Stunden Fahrt von der Hauptstadt Kathmandu Richtung Westen erreicht. Es ist ein ursprünglich

armer Ort, der seit 15 Jahren wichtige Impulse für Wirtschaft und Bildung von der Nepalhilfe Kulmbach bekommt. Danach wohnte sie zwei  Wochen bei einer nepalesischen Familie in Kathmandu, der Hauptstadt Nepals und Ausgangspunkt der meisten Nepalreisen. „Die Gastfreundschaft der Nepalesen ist unbeschreiblich – sofort war ich Teil der Familie und ebenso der gesamten Hausgemeinschaft. Für alle war ich `Didi`, die große Schwester und alle Türen des Vierfamilienhauses standen mir offen.“ 

Wieder war sie begeistert von der nepalesischen Metropole mit ihren vielen kulturellen Schätzen, wie den Swayambunath und Pashupatinath Tempeln und vor allem vom „schlafenden Vishnu“, der ihr besonders nette Erlebnisse mit den kleinen Kindermönchen vermittelte, die den Tempelbezirk „managen“. 

Aber auch in den anderen alten Königsstädten im Kathmandu-Tal, Bhaktatpur und Patan, gab es wieder viel zu entdecken. „Trotz aller Betriebsamkeit  herrscht dort spirituelle Beschaulichkeit in einer teils noch fast mittelalterliche Atmosphäre“, so Sigrid Daum. 

Zu vielen Bildern gibt es Geschichte und Geschichten, die den kulturellen Eindruck des liebenswerten Landes abrunden.

Eintritt frei – Spenden erwünscht, diese gehen zu Gunsten der Nepalhilfe Kulmbach und kommen zu 100% den Bedürftigen zu Gute.